1er siècle avant J.C.

Les Celtes avaient établi un important oppidum sur le plateau du Titelberg, un emplacement stratégiquement bien choisi qui se prêtait à merveille pour l’installation de fortifications. D'après les historiens, le Titelberg aurait été la capitale des Trévires.

1. Jahrhundert v. Chr.

Auf dem Titelberg-Plateau hatten die Kelten ein wichtiges Oppidum errichtet. Dies war ein strategisch gut gewählter Ort, da sie hier optimale Bedingungen zur Konstruktion von Festungsanlagen vorfanden. Historikern zufolge könnte der Titelberg die Hauptstadt der Treverer gewesen sein.

58 av. J.C.

Avec la conquête de la Gaule par les Romains commencent cinq siècles de domination romaine sur le territoire luxembourgeois mais également un temps paisible – la fameuse «Pax Romana » – pour la population locale.

58 v. Chr.

Mit der Eroberung Galliens durch die römischen Legionen wird nicht nur der Grundstein gelegt für eine fünf Jahrhunderte währende römische Herrschaft auf luxemburgischem Gebiet, sondern auch für eine Friedenszeit – die berühmte ‘Pax Romana’ – für die Lokalbevölkerung.

5e siècle de notre ère

Le déclin de l’Empire romain marque également le début des invasions germaniques et l’introduction du francique mosellan comme langue après le latin de l’époque romaine. C’est alors que les Francs Ripuaires se fixent dans nos régions. Cependant, le Titelberg est resté depuis ces temps un important lieu d’exploitation de divers minerais. Il en va de même pour les hauteurs autour de Pétange, Linger, Athus et Clemency qui ont connu les exploitations à ciel ouvert jusque vers 1850-55.

5. Jahrhundert

Der Niedergang des Römischen Reiches markiert auch den Beginn der germanischen Einfälle sowie, nach dem Gebrauch des Lateinischen in römischer Zeit, die Einführung des Moselfränkischen als Sprache. In dieser Zeit siedeln sich die Rheinfranken in unseren Gefilden an. Der Titelberg hat seine Wichtigkeit im Sinne eines großen Erzerschließungsgebietes seit diesen längst vergangenen Tagen behalten. Dies gilt auch für die Gebiete rund um Petingen, Linger, Athus und Küntzig, wo bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts (1850-55) Tagebau betrieben wurde.

Xe siècle

Dès la deuxième moitié du Xe siècle, Rodange et Lamadelaine deviennent partie intégrante de la Seigneurie de Longwy. Les deux fiefs passeront plus tard sous domination luxembourgeoise, barroise, lotharingien-barroise, française, lorraine pour redevenir française et luxembourgeoise le 16 mai 1769 suite au Traité des Limites à Versailles par Louis XV de France et Marie-Thérèse d'Autriche. Ainsi, le sort des deux bourgs de Rodange et Lamadelaine reste, tout au long des siècles, étroitement lié.

Quant à l'Église catholique, Rodange était lié à la paroisse de Herserange, Lamadelaine à la paroisse d'Aubange et Pétange à la paroisse de Clemency. A partir du 9 avril 1802, toutes les paroisses françaises furent dissoutes suite au Concordat de Napoléon du 15 juillet 1801. Rodange et Lamadelaine deviennent une paroisse double en 1803. En 1808 Pétange devient une paroisse autonome après avoir appartenu à Bascharage entre 1806 et 1808. En 1806 Lamadelaine devient également une paroisse autonome.

10. Jahrhundert

Ab der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts werden die Ortschaften Rodange und Lamadelaine zum integralen Bestandteil der Lehnsherrschaft von Longwy (F). Später fallen beide Lehnsgüter unter luxemburgische, barische, lothringisch-barische, französische und lothringische Herrschaft um anschließend wiederum französisch und am 16. Mai 1769 wieder luxemburgisch zu werden, bedingt durch den zwischen Kaiserin Maria Teresia von Österreich und dem französischen König Louis XV vereinbarten Grenzvertrag. Durch die Jahrhunderte hindurch blieb das Schicksal der beiden Dörfer stets eng miteinander verbunden.

Was die katholische Kirche anbelangt, so war Rodange an die Pfarrei Herserange (F) gebunden, derweil Lamadelaine zur Pfarrei Aubange (B) und Petingen zur Pfarrei Küntzig gehörten. Bedingt durch das napoleonische Konkordat vom 15. Juli 1801 wurden im darauffolgenden Jahr, am 9. April 1802, alle französischen Pfarreien aufgelöst. Aus Rodange und Lamadelaine wird im Jahr 1803 eine Pfarrei bevor im Jahr 1806 Lamadelaine ebenfalls eigenständig wird. Nachdem sie zwischen 1806 und 1808 zu Niederkerschen gehörte, wird schlussendlich auch Petingen 1808 eine autonome Pfarrei.

 

1281 – la liberté arrive

 

1281 – die Freiheit kommt

1281

Une date importante dans l’évolution de Pétange. C’est précisément à ce moment là que Pétange ainsi que Linger et Bascharage sont proclamé(e)s libres. La décision de Henri V, Comte de Luxembourg, et de Rodolphe, Seigneur de Sterpenich, suit la libération de Longwy, Rodange, Lamadelaine ainsi que d’une partie de Pétange et de Bascharage – tous sous la domination des Lorrains – un mois plus tôt.

1281…

... ist ein sehr wichtiges Datum in der Entwicklungsgeschichte von Petingen. Genau zu jenem Zeitpunkt werden Petingen, Linger und Niederkerschen frei. Diese Entscheidung Heinrichs V., Graf von Luxemburg, und Rudolfs, Lehnsherr von Sterpenich, folgt der einen Monat zuvor erfolgten Befreiung von Longwy, Rodange und Lamadelaine sowie eines Teils von Petingen und Niederkerschen – damals allesamt unter lothringischer Herrschaft.

1602

La partie lorraine de Bascharage et de Pétange devient luxembourgeoise resp. espagnole tandis que Rodange et Lamadelaine restent sous la domination de Longwy et de la Lorraine.

1602

Der lothringische Teil von Niederkerschen sowie von Petingen wird luxemburgisch beziehungsweise spanisch, derweil Rodange und Lamadelaine unter der Herrschaft von Longwy und Lothringen bleiben.

1618

Début de la Guerre de Trente ans qui durera jusqu’en 1659 au Luxembourg. S’ensuit alors la première division du territoire du pays dont une partie est cédée à la France.

1618

In diesem Jahr beginnt der Dreißigjährige Krieg, der bis 1659 in Luxemburg andauern wird. Im Anschluss an diesen Konflikt folgt die erste Teilung des Landesterritoriums, von dem ein Teil an Frankreich abgetreten wird.

1714

En accord avec les Traités d’Utrecht et de Rastatt, le Luxembourg passe sous la domination de la maison des Habsbourg d’Autriche.

1714

Im Einklang mit den Verträgen von Utrecht und Rastatt fällt Luxemburg unter die Herrschaft des Hauses Habsburg von Österreich.

1769

L'Impératrice Marie-Thérèse et Louis XV signent un traité par lequel Pétange et Bascharage (qui faisaient partie de la Lorraine), Rodange, Lamadelaine et Athus reviennent au Luxembourg.

1769

Kaiserin Maria Teresia und König Louis XV unterzeichnen einen Vertrag durch den Petingen und Niederkerschen (beide gehörten zu Lothringen), Rodange, Lamadelaine und Athus an Luxemburg zurückfallen.

1795

Après l’invasion des troupes françaises et l’annexion du Luxembourg au Département des Forêts, l’administration subit un remaniement complet. Pétange devient une unité administrative indépendante, et trois ans plus tard une «agence» c.-à.-d. une commune incluant également Rodange et Lamadelaine. À partir de 1802, l’agence fait partie du  canton de Messancy, puis de 1804 jusqu’en 1839 du canton de Bettembourg. Passée cette date, la commune est incorporée dans le Canton d’Esch-sur-Alzette.

1795

Nach der Invasion der französischen Truppen und der Angliederung Luxemburgs an das französische „Département des Forêts“ wird die Verwaltung vollständig umgestaltet. Petingen wird im Zuge dieser Umgestaltung zu einer unabhängigen administrativen Einheit und drei Jahre später zu einer so genannten „agence“, d.h. eine Gemeinde, welche die Ortschaften Rodange und Lamadelaine mit einschließt. Ab 1802 ist die „agence“ Teil des Kantons Messancy, zwischen 1804 und 1839 Teil des Kantons Bettemburg. Im Anschluss an diese Jahre wird die Gemeinde dem Kanton Esch/Alzette einverleibt.

 

Le Grand- Duché naît, la commune de Pétange évolue

 

Das Großherzogtum entsteht, die Gemeinde Petingen entwickelt sich

1815

La commune de Pétange vit sous le Régime Français jusqu’à cette date, mais après la défaite des troupes napoléoniennes à Waterloo, les cinq grandes puissances (Autriche, France, Russie, Angleterre et Prusse) présentes lors du Congrès de Vienne décident d’élever le Luxembourg au rang de Grand-Duché. Guillaume I, roi des Pays-Bas, devient le premier Grand-Duc de Luxembourg. Le deuxième partage donne une partie à l’Allemagne cette année là.

1815

Bis zum Jahr 1815 befindet sich die Gemeinde Petingen unter dem französischen Regime, doch nach der Niederlage der napoleonischen Truppen bei Waterloo treffen die fünf Großmächte (Österreich, Frankreich, Russland, England und Preußen), welche anlässlich des Wiener Kongresses anwesend waren, die Entscheidung, Luxemburg in den Rang eines Großherzogtums zu erheben. Wilhelm I., König der Niederlande, wird erster Großherzog von Luxemburg. Durch eine zweite Teilung im gleichen Jahr wird ein Teil des Territoriums an Deutschland abgetreten.


Guillaume 1er (1815-1840)

1839

C’est à la suite du troisième démembrement du territoire national naît officiellement l’État. Le Traité de Londres attribue la partie francophone à la Belgique tandis que l’autre partie reste un grand-duché. Les sections communales pétangeoises restent unies et le conseil communal compte initialement 7 mandatés pour une population de 1.005 habitants. Ce nombre résulte des 345 habitants de Pétange, 405 de Rodange, 224 de Lamadelaine, 6 du «Rodenhof » (ancienne Ferme Air Sain démolie à la fin du 19e siècle), 5 du «Grundhof » (il faut probablement entendre Fond-de-Gras), 9 de «Neumühle» et 11 de «Lamaregolle», le modeste quartier de l’ancien moulin rodangeois.

1839

Erst nach der dritten Zergliederung des nationalen Territoriums entsteht offiziell der Luxemburger Staat. Der Londoner Vertrag erkennt Belgien den frankophonen Teil zu, indes der andere Teil ein Großherzogtum bleibt. Die Petinger Gemeindesektionen bleiben vereint. Anfangs kommen im Gemeinderat sieben Mandate auf insgesamt 1005 Einwohner: 345 Einwohner in Petingen, 405 in Rodange, 224 in Lamadelaine, 6 auf dem „Rodenhof“ (der ehemalige Hof „Air Sain“, welcher am Ende des 19. Jahrhunderts zerstört wurde), 5 auf dem „Grundhof“ – was sicherlich so viel bedeutet wie Fond-de-Gras, 9 in der „Neumühle“, und 11 in „Lamaregolle“, das bescheidene Mühlenviertel in Rodange.

1864

L’essor énorme que la commune a pris au cours du dernier siècle est dû principalement à l’exploitation intensive du minerai de fer découvert cette année là.

1864

Bedingt durch den intensiven Abbau des Eisenerzes, welches im Jahr 1864 entdeckt wurde, hat die Gemeinde Petingen im Lauf des 20. Jahrhunderts einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt.

1869

La Société Prince Henri (de Prënz) voit le jour. En 1877, une nouvelle société reprend la concession après les difficultés financières connues par la première. Elle porte le nom «Société Anonyme Luxembourgeoise des Chemins de Fer et Minières Prince Henri», et reste exploitant jusqu’en 1940. Pétange devient ensuite le noeud ferroviaire pour tout le sud-ouest du pays et se dote de hangarsateliers pour la maintenance et l’entretien ferroviaire.

1869

In diesem Jahr entsteht die Prinz-Heinrich-Gesellschaft (De Prënz). Nachdem finanzielle Probleme in der Gründerfirma aufgetaucht waren übernimmt 1877 eine neue Gesellschaft, die „Société Anonyme Luxembourgeoise des Chemins de Fer et Minières Prince Henri“, die Konzession und bleibt auch bis zum Jahr 1940 der Betreiber. Petingen wird anschließend zum Eisenbahnknotenpunkt für den südwestlichen Teil des Landes und erhält Werkstätten wo Instandhaltungssowie Wartungsarbeiten für die Eisenbahn durchgeführt werden können.

1872

Les «Maîtres de Forge» fondent la «Société anonyme des Hauts Fourneaux de Rodange », c.à.d. une usine sidérurgique à Rodange. Par le redressement de la route de Luxembourg à Longwy (1845) et par l’installation des lignes de chemin de fer aboutissant à Pétange (1873-1900), la commune devient très accessible par tous les moyens de transport.

1872

Die „Maîtres de Forge“ gründen die „Société anonyme des Hauts Fourneaux de Rodange“ – ein Stahlwerk – in Rodange. Aufgrund der Instandsetzung der Verbindungsstraße zwischen Luxemburg und Longwy im Jahr 1845 sowie der Verlegung von Eisenbahnstrecken bis nach Petingen (1873-1900), wird die Gemeinde mittels aller damals bestehenden Transportmittel erreichbar.

1908

 

L’administration communale achète le Château Nothomb, ancienne résidence du Baron Jean-Baptiste Nothomb. Il est prévu d’y installer les bureaux de l’administration communale, une salle d’audience du tribunal ainsi qu’un logement pour le curé.

1908

Die Gemeindeverwaltung kauft das Nothomb-Schloss, die ehemalige Residenz des Barons Jean-Baptiste Nothomb. Die Büros der Gemeindeverwaltung, ein Gerichtssaal sowie eine Unterkunft für den Pfarrer sollen in dem Gebäude eingerichtet werden.


Château Nothomb / Schloss Nothomb

1914

La Première Guerre mondiale éclate, l’administration communale gère les prix de vente des denrées alimentaires plus chères à cause du conflit qui règne dans les pays limitrophes. De nombreuses familles tombent dans la pauvreté dû au ralentissement de la production dans l’industrie et aux licenciements inévitables. D’autres années dures suivront, notamment en 1932, pendant la Deuxième Guerre mondiale ainsi que dans les années 70, lors de la période de la Division Anti-Crise (DAC).

1914

Der erste Weltkrieg bricht aus, die Gemeindeverwaltung kontrolliert die aufgrund des in den angrenzenden Ländern andauernden Konfliktes gestiegenen Verkaufspreise der Lebensmittel. Zahlreiche Familien geraten in Armut, da die Industrieproduktion sich verlangsamt und Entlassungen unumgänglich werden. Weitere schwere Jahre folgen, so auch 1932, im Lauf des zweiten Weltkrieges und in den Siebziger Jahren, die Zeit der sogenannten „Division Anti-Crise“ (DAC)

 

Une explosion démographique

Grâce aux chemins de fer et à l’industrie sidérurgique dans la commune, la population de Pétange, Rodange et Lamadelaine a sensiblement augmenté depuis 1873. On assiste à une véritable explosion démographique:

  • 1821:
    la commune compte 782 habitants
  • 1852:
    la commune compte 1.071 habitants
  • 1871:
    la commune compte 1.269 habitants
  • 1900:
    la commune compte 4.519 habitants
  • 1910:
    la commune compte 5.965 habitants
  • 2005:
    la commune compte 14.805 habitants
  • 2007:
    la commune compte 15.150 habitants

Depuis 1871, le nombre de ménages dans la commune s’est également accru! Il est passé de 259 à 5.599 ménages en 2005. Aujourd’hui, 79 différentes nationalités vivent sur notre territoire communal.

»» statistiques actuelles

 

Eine demografische Explosion

Dank der Ansiedlung von Eisenbahn und Stahlindustrie in der Gemeinde ist die Einwohnerzahl von Petingen, Rodange und  Lamadelaine seit 1873 deutlich angestiegen. Man kann von einer regelrechten demografischen Explosion sprechen:

  • 1821:
    die Gemeinde zählt 782 Einwohner
  • 1852:
    die Gemeinde zählt 1071 Einwohner
  • 1871:
    die Gemeinde zählt 1269 Einwohner
  • 1900:
    die Gemeinde zählt 4519 Einwohner
  • 1910:
    die Gemeinde zählt 5965 Einwohner
  • 2005:
    die Gemeinde zählt 14805 Einwohner
  • 2007:
    die Gemeinde zählt 15150 Einwohner

Seit 1871 ist auch die Zahl der Haushalte in der Gemeinde gestiegen. Und zwar von 259 auf mehr als 6000 Haushalte im Jahr 2007. Heute leben Menschen aus 81 verschiedenen Ländern auf dem Territorium unserer Gemeinde.

»» aktuelle Statistiken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Non
Non